Beagle "von der Theresienhöhe"


Der Beagle

Die Meutehund-Vergangenheit wird sehr durch den Charakter des Beagles geprägt.                  

Seine soziale Orientierung ist die Grundlage für die hervorragende Eignung zum Familienhund und einer fast grenzenlosen Kinderfreundlichkeit.


Der Beagle ist stets gut gelaunt und von sanftem, fröhlichem sowie anpassungsfähigem Wesen.            

Er ist aber auch seit jeher ein Jagdhund und wird dieser Passion mehr oder weniger stark ausgeprägt nachgehen, wann immer sich die dazu Gelegenheit bietet.


Bei aller Klugheit zeigt er auch ein beträchtliches Maß an "Dickköpfigkeit".                                   

Das ist aber eine positive Konsequenz aus seiner herausragenden Eigenschaft selbstständig und zielstrebig zu handeln und Lösungen für Probleme zu finden.

 

Der Beagle ist, besonders als Junghund sehr vital, selbstsicher und ausdauernd.
Eines aber darf ein Beagle niemals sein: Scharf und aggressiv.
Außergewöhnliches wird er vermelden, als Schutzhund jedoch ist er ungeeignet.

Der Beagle soll den Eindruck eines kräftigen, gesunden, ausdauernden Hundes vermitteln.

Er soll quadratisch gebaut sein, mit kräftigen Knochen sowie viel Muskeln, ohne dabei grob zu wirken.